BIRGIT DENK & DIE NOVAKS

Die seit Jahren in der Dialektszene bekannte Sängerin Birgit Denk hat sich einen lang gehegten musikalischen Wunsch erfüllt.

Zusammen mit ihren Musikerkollegen, erweitert durch zwei Frauen an den Streichinstrumenten, bringt sie Klassiker des 50er Jahre Kabaretts, neu interpretiert auf die Bühne. 

Helmut Qualtinger, Hugo Wiener, Hermann Leopoldi oder Cissy Kraner gelten als Gründungsväter- und Mutter des heimischen Kabaretts. Ihre Lieder sind Evergreens.

"Der Papa wirds schon richten", "Bundesbahn Blues", "Schnucki, ach Schnucki" oder "Kriminal-Tango" sind legendäre Lieder aus längst vergangenen Tagen, die auch heute noch sehr vielen Menschen geläufig sind. 

Die Evergreens bestechen nicht nur durch ihren Witz, sondern beinhalten auch erstaunlich viele kritische, teils auch abgründig-morbide Inhalte. 

Das macht die Kabarettlieder der 50er-Jahre zu gültigen und echten Ahnen dessen, was wir heute an der Kleinkunst so schätzen: Der wohldosierten Mischung aus Unterhaltung, Humor und Kritik an den Verhältnissen, garniert mit einer Prise jener Bitterkeit, die der österreichischen und speziell der Wiener Seele stets innewohnt.


bdenk.at
facebook
youtube
Spotify
Instagram

Mit Birgit Denk & den Novaks haucht ein hochkarätiges Ensemble diesen Klassikern neues Leben ein.

Die NOVAKs beschränken sich hier bei weitem nicht auf bloße Nachlassverwaltung und Nachspielen alter Nummern. Zwar werden die Originale zitiert, jedoch sorgen die Novaks durch neue Instrumentierung, witzige Arrangements und freie, improvisatorische Teile für viel frischen Wind. Auf einem musikalischen Niveau, das für Staunen sorgt, präsentieren Birgit Denk & Die Novaks einen lustvollen Abend zwischen scheinbar vergangener Wiener Weinseligkeit, Schmähführerei und entlarvtem Bürgertum. Eine Empfehlung.

Musikant*innen:

Alex Horstmann: Bass
Birgit Denk: Gesang
Harald Wiesinger: Tasteninstrumente
Ludwig Ebner: Gitarre
Philipp " DISCO" Mayer : Schlagzeug
Martina: Geige 
Irene Kepl: Bratsche

Birgit Denk & die Novaks "Aber der Novak lässt mich nicht verkommen" (2012)